Rückblick auf acht Monate in Thailand

Rückblick auf acht Monate Thailand

Voller Sorgen sind wir im letzten September in Bangkok gelandet. Immerhin hatten wir unser gesamtes Leben in Deutschland aufgegeben. Der Job war gekündigt, die Wohnung aufgelöst und all unser Besitz verkauft. Aber als wir im Mai – nach mehr als acht Monaten – aus Thailand abreisten, war von unseren Ängsten kaum noch etwas übrig. Das Land des Lächelns hat uns den Start als digitale Nomaden wirklich leicht gemacht.

Ein Rückblick auf die Highlights unserer Zeit in Thailand.

Bangkok

Nicht ganz erlaubte Aussicht vom Dach unserer Wohnung auf Bangkok
Nicht ganz erlaubte Aussicht vom Dach unserer Wohnung auf Bangkok

Bangkok, das Drehkreuz Südost-Asiens. Hier hat unsere Reise begonnen und hierhin haben uns die meisten unserer Ziele innerhalb Thailands immer wieder für einen Zwischenstop zurück geführt. Auch wenn wir schnell gemerkt haben, dass die laute und chaotische Hauptstadt auf Dauer nicht das Richtige für uns ist, hatten wir hier einige unvergessliche Momente. Die Aussicht aus unserer Airbnb-Wohnung im 30. Stock auf den Stadtteil Bang-Na bei Sonnenuntergang, die riesigen Shopping-Malls, in denen man sich problemlos verlaufen kann oder die Fahrten mit den dauerhaft überfüllten Express Booten auf dem Chao Phraya.

Chiang Mai

Blick vom Doi Suthep auf Chiang Mai
Blick vom Doi Suthep auf Chiang Mai

Die mit Abstand längste Zeit unseres Aufenthaltes in Thailand haben wir in Chiang Mai verbracht. Die Stadt am Doi Suthep hat uns einen fantastischen Start in das Leben als digitale Nomaden bereitet: günstige Wohnungen, hervorragende vegetarische Restaurants und dutzende Cafés und Coworking-Spaces, die zum Arbeiten motivieren. Rund um die Stadt gibt es einige schnell erreichbare Ausflusgziele in der Natur, wie den Huay Tung Tao See, den Huay Keaw Wasserfall oder den Doi Suthep Nationalpark.

Loy Krathong in Chiang Mai

Wir mit unserer Himmelslaterne an Loy Krathong in Chiang Mai
Wir mit unserer Himmelslaterne an Loy Krathong in Chiang Mai

Loy Krathong in Chiang Mai erleben zu dürfen war ein absolutes Highlight unserer bisherigen Reise. In den drei Tagen, die die Feierlichkeiten dauerten, haben wir ein eigenes Krathong in den Ping River gesetzt, bei einem Heißluftballon-Wettbewerb mitgefiebert, eine Himmelslaterne steigen lassen und bei einer traditionellen Parade durch die Stadt zugeschaut. Eine unvergessliche Erfahrung!

  Fotos von Loy Krathong

River Kwai

Mahut mit Elefant neben unserer Unterkunft auf dem River Kwai
Mahut mit Elefant neben unserer Unterkunft auf dem River Kwai

Auch unser Wechsel ins Jahr 2016 war etwas ganz Besonderes. Ganz ohne Böller oder Countdown sind wir mit meinen Eltern in einem schwimmenden Floß-Hotel auf dem River Kwai in das neue Jahr gestartet. Ohne Strom und Internet war es auf dem Fluss im Nirgendwo so ruhig, dass ich den Jahreswechsel sogar einfach verschlafen habe.

  Fotos vom River Kwai

Ayutthaya

Am Wat Chaiwatthanaram siehst du den Sonnenuntergang in Ayutthaya am besten.
Die schönsten Sonnenuntergänge siehst du in Ayutthaya am Wat Chaiwatthanaram.

Auch unsere zwei Tage in Ayutthaya, der einst größten Stadt der Welt und dem heutigen UNESCO Weltkulturerbe, waren ein wunderbares Erlebnis. In der schon im 14. Jahrhundert gegründeten Stadt sind so viele historische Tempel und Ruinen verteilt, dass ich die Orte heute auf meinen Reisefotos kaum noch voneinander unterscheiden kann. Wer wenig Zeit hat, kann Ayutthaya auch als Tagesausflug von Bangkok aus besichtigen und auf eine Übernachtung verzichten – es lohnt sich auf jeden Fall.

  Fotos von Ayutthaya

Krabi

Geschmückte Boote während der Culture Parade in Krabi im Mai 2016
Geschmückte Boote während der Culture Parade in Krabi im Mai 2016

Krabi ist für die meisten Touristen lediglich der Durchgangsort zu den südlichen Inseln. Dabei gibt es in der Hafenstadt und ihrer Umgebung einiges zu entdecken. Zufällig haben wir hier das Krabi Culture Festival miterlebt, bei dem unter anderem in einer großen Parade die verschiedenen Kulturen des Landes vorgestellt wurden. Mit Sörens Familie haben wir uns auf einem Longtail-Boot durch die Tham Hua Kalok Höhle fahren lassen, deren prähistorische Wandmalerei eines Geistes zum Symbol der Region wurde. Und wer sich die mehr als 1.000 Stufen zum Tiger Cave Tempel hinaufquält, wird mit einer fantastischen Aussicht auf die Stadt und die Karstfelsen belohnt. Neben einem günstigen Nachtmarkt gibt es in Krabi auch einige gute Restaurants (z.B. das Zoo Café oder das Viva Restaurant).

  Fotos des Krabi Culture Festivals 2016

Koh Lanta

Die Kantiang Bay auf Koh Lanta
Die Kantiang Bay auf Koh Lanta

Unsere letzte Station in Thailand war die kleine Insel Koh Lanta, die schnell zu einem unserer Lieblingsorte wurde. Wir haben Ausflüge in den Nationalpark, zu den Seenomaden Chao Lee, in die Old Town und auf die nördliche Halbinsel Lanta Noi unternommen, sind ziellos mit unserem Roller über die Insel gefahren, haben viel Sport gemacht und waren dabei sogar noch produktiv. Wir kommen sicherlich zurück!

  Fotos von Koh Lanta
  Fotos vom Nationalpark auf Koh Lanta

Songkran auf Koh Lanta

Sören mit weißem Puder im Gesicht während Songkran auf Koh Lanta
Sören mit weißem Puder im Gesicht während Songkran auf Koh Lanta

Zufällig haben wir auf Koh Lanta auch das thailändische Neujahrsfest Songkran miterlebt. In den touristischen Zentren wird das buddhistische Fest mit riesigen Wasserschlachten und mehrtägigen Partys gefeiert. Auf dem muslimischen Koh Lanta geht es etwas ruhiger zu. Tropfnass und mit weißem Puder verziert wurden wir aber trotzdem.

  Fotos von Songkran auf Koh Lanta


Welche Erfahrungen hast du in Thailand gemacht? Gibt es bessere Länder, in denen digitale Nomaden starten können?

Share:
Lena

Lena

Lena (28) ist studierte Soziologin und hat zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Mannheim gearbeitet. Seit September 2015 ist sie als digitale Nomadin auf Weltreise. Mehr erfährst du hier.

Schreibe einen Kommentar