Wohnungssuche in Chiang Mai

Es ist kein Wunder, dass wir nun schon seit fünf Monaten in Chiang Mai zuhause sind und auch nach unserem Trip nach Vietnam wieder hierher zurückgekehrt sind. Die Stadt im Norden Thailands hat einfach alles zu bieten, was wir brauchen. Riesige Einkaufszentren, Kinos, Schwimmbäder und Sportstadien, leckeres und abwechslungsreiches Essen an jeder Ecke und schnelles W-LAN. Im Vergleich zu Bangkok geht es hier zwar deutlich ruhiger zu, aber für uns ist gerade das der Vorteil. Rückzugsorte in der Natur, wie der Doi Suthep Nationalpark oder der Huai Tueng Thao See, sind schnell erreichbar und die Menschen sind viel entspannter und freundlicher als in der Hauptstadt.

Wenn du länger als zwei Wochen in Chiang Mai bleiben möchtest, ist es vermutlich sinnvoll, dir eine eigene Wohnung zu mieten. Das ist nicht nur wesentlich günstiger, sondern auch besser an deine Bedürfnisse angepasst als die immer gleichen Hotelzimmer. Und in Thailand ist mieten wesentlich einfacher als in Deutschland. Außer einer Kopie deines Reisepasses werden keine Dokumente von dir verlangt und du musst nicht einmal einen Mietvertrag unterschreiben.

Wer mit einem einfachen kleinen Raum und einem Bett zufrieden ist, wird in Chiang Mai an jeder Ecke etwas Passendes finden. Die Suche nach einer etwas besser ausgestatteten, aber dennoch bezahlbaren Wohnung, kann allerdings schwieriger werden. Damit du die Suche möglichst schnell und stressfrei hinter dich bringen kannst, haben wir dir hier unsere Erfahrungen zusammengestellt.

Nicht online buchen

Eine Wohnung für mehrere Wochen online zu buchen ist selten eine gute Idee. Nicht nur sind die Mietpreise im Internet wesentlich höher als vor Ort (Buchungsportale schlagen hohe Gebühren auf den Preis und du kannst nicht direkt mit dem Vermieter verhandeln), du mietest so auch sprichwörtlich die Katze im Sack!

Für ein paar Tage sind verschimmelte Bäder, schlechte Matratzen, kein W-LAN oder unfreundliche Vermieter wahrscheinlich für die wenigsten Reisenden ein großes Problem. Aber wenn du mehrere Wochen in deiner Wohnung leben und arbeiten möchtest, hast du sicher andere Ansprüche. Und da nur du weißt, was für dich wichtig ist, können dir auch die Empfehlungen oder Bewertungen im Internet nur begrenzt helfen.

Daher solltest du auch die Tipps in Blogs oder Foren zu konkreten Wohnungen immer selbst überprüfen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade die immer wieder genannten Wohnungen (Green Hill, The Dome, etc) für uns aus verschiedensten Gründen überhaupt nicht in Frage kamen. Einige der Wohnungen waren kaum möbliert oder winzig klein, andere hatten kaum Tageslicht oder waren ihr Geld einfach nicht wert. Und trotzdem sind viele Nomaden mit diesen Wohnungen sehr glücklich. Different people, different needs.

Wenn du online buchst, entgehen dir außerdem die echten Geheimtipps. Wir haben festgestellt, dass ein großer Teil der verfügbaren Wohnungen überhaupt nicht im Internet auftaucht. Keine eigene Webseite, keine Empfehlungen in Blogs, keine Anzeigen in Immobilienbörsen und nicht einmal eine Facebook-Seite – viele Wohnungen existieren online einfach nicht. Dabei sind diese Wohnungen wesentlich günstiger als die Nomadenhotspots, bieten aber eine höhere oder gleichwertige Qualität.

Wenn du wirklich keine Zeit hast, selbst vor Ort nach Wohnungen zu schauen, findest du am Ende der Liste unsere Empfehlungen für Wohnungen zur langfristigen Miete in Chiang Mai.

Setz dir klare Ziele

Schon bevor du in Chiang Mai ankommst, solltest du dir überlegen, welche Anforderungen du an deine zukünftige Wohnung stellst. Davon hängt das weitere Vorgehen nämlich entscheidend ab, denn Lage, Größe und Ausstattung gehen oft miteinander einher. Ein eigenes freistehendes Haus wirst du vermutlich nur außerhalb der Stadt finden, während die Suche nach einer 1ZKB-Wohnung im Zentrum wesentlich einfacher ist als in der Natur.

Lage

Es ist nicht ganz so einfach, Chiang Mai in Bereiche zu untergliedern. Der Landkreis („Mueang Chiang Mai“) besteht immerhin aus 16 Unterbezirken („Tambons“), die keiner erkennbaren Ordnung folgen. Einige dieser Tambons beginnen zwar im Zentrum, verlaufen aber weit bis in die ländlichen Gebiete.

Wir haben Chiang Mai deshalb selbst in sechs grobe Bereiche unterteilt:

a) innerhalb der alten Stadtmauer,
b) östlich der alten Stadtmauer um den Night Bazaar,
c) um die Nimmanhaemin Road,
d) nördlich der alten Stadtmauer bis zum Super Highway,
e) die Außenbezirke bis zum Flughafen und zum Super Highway,
f) sowie das Gebiet um die Chiang Mai University am Doi Suthep.

Die oben genannten Gebiete sind nach ihrer Beliebtheit bei Touristen sortiert. In der Altstadt und dem Gebiet um den Night Bazaar herum wimmelt es nur so von Westlern und Chinesen. Hier gibt es überwiegend Hostels und Hotels für kurzzeitige Aufenthalte und Fast Food Ketten an jeder Ecke. Zum Arbeiten und länger wohnen ist es uns hier zu hektisch und laut.

Auch die Nimmanhaemin Road und ihre Umgebung ist laut und es herrscht viel Verkehr. Aber im Vergleich zur Altstadt gibt es hier viele Unterkünfte für die langfristige Miete und vor allem die höchste Dichte an Cafés, in denen du arbeiten kannst. Hierhin verirrt man sich eher nicht, wenn man nur für einige Tage in Chiang Mai ist.

Das Gebiet nördlich der alten Stadtmauer ist wesentlich ruhiger. Hier gibt es weniger Cafés und weniger Hotels. Dafür wohnen hier wesentlich mehr Einheimische. Noch ruhiger und Touristen-freier wird es in den Außenbezirken – vor allem, wenn man den Ping River überquert.

Für uns hat es sich bewährt, in dem Suthep Bezirk um die Chiang Mai University herum zu wohnen. Nördlich der Huaey Kaew Road liegen viele Hochschulen und es gibt etwas mehr Infrastruktur als südlich der Uni. Das Gebiet ist hauptsächlich von Studenten bewohnt, es gibt fast ausschließlich Wohngebäude, die langfristig vermieten und kaum Touristen. Ein Roller (oder Fahrrad, Auto,..) ist hier ein Muss.

Obwohl diese Gebiete alle sehr unterschiedlich sind, sind die Entfernungen trotzdem nicht allzu groß. Von der Universität zum Thapae Gate kommt man bei gutem Verkehr beispielsweise in ungefähr 20 Minuten.

Größe & Ausstattung

Den überwiegenden Anteil der Wohnungen in Chiang Mai machen Studios aus. Studios sind nahezu immer möbliert und bestehen aus einem einzigen Zimmer und einem angeschlossenen Badezimmer. Größe und Ausstattung variieren stark mit dem Preis und der Lage des Zimmers. Die einfacheren Wohnungen haben in der Regel nur ein Bett, einen Schrank und einen Kühlschrank. Eine solche Wohnung findet man schon für unter 100 Euro. Mit zunehmendem Mietpreis kommen Ablageflächen, Stühle, Fernseher, Sofa, Mikrowelle, Wasserkocher und weitere Annehmlichkeiten dazu und die Räume werden generell liebevoller und gemütlicher eingerichtet. Den Preisen sind nach oben keine Grenzen gesetzt.

Wenn dir ein solches Studio – egal in welcher Preisklasse – genügt, solltest du selbst in der Hochsaison keine Probleme haben, etwas Passendes zu finden. Etwas komplizierter wird es bei „Sonderwünschen“ wie beispielsweise einer Küche. Auch ein Pool oder ein Fitness-Raum ist nicht überall vorhanden. Noch schwieriger ist es, ein eigenes Haus zu finden, denn du kannst nicht einfach durch die Straßen laufen und nach freien Häusern fragen. In diesem Fall ist es sinnvoll, direkt einen Makler einzuschalten.

Mietkosten

Überleg dir schon vor deiner Ankunft, wie viel du im Monat für die Miete ausgeben kannst. Orientier dich dabei eher an deinem Konto als an den durchs Netz schwirrenden Mietpreisen, denn wenn du deine Preisvorstellung nachträglich nach oben korrieren musst, hast du eventuell schon einige Wohnungen ausgeschlossen, die du jetzt noch einmal anlaufen musst.

Checkliste:

  • Welche Gebiete kommen für dich in Frage?
  • Wie groß soll deine Wohnung mindestens sein?
  • Welche Möbel sind unverzichtbar?
  • Brauchst du einen Pool oder einen Fitness-Raum?
  • Wie viel darf deine Wohnung kosten (ohne Strom & Wasser, siehe dazu Punkt 8)?

Miete dir ein Zimmer für 2 bis 3 Nächte

Wenn du nun also weißt, wo deine zukünftige Wohnung ungefähr liegen soll, kannst du dir in dieser Gegend eine Unterkunft buchen, beispielsweise über Booking.com, Agoda.de oder bei Airbnb. In der Nebensaison reicht es vollkommen aus eine einzige Nacht online zu buchen. Verlängern kannst du dann je nach Bedarf vor Ort. In der Hauptsaison ist eine Reservierung von zwei bis drei Nächten sinnvoll.

Schau dir zu Beginn möglichst viele Wohnungen an!

Jetzt beginnt die eigentliche Wohnungssuche! Loslegen kannst du direkt in der Straße deines temporären Hotels. Halte einfach die Augen nach großen Wohnkomplexen mit einer Rezeption offen. „Hotels“, „Resorts“ oder „Hostels“ sind für die langfristige Miete eher uninteressant. Selbst wenn eine monatliche Miete hier möglich ist, sind die Preise immernoch deutlich höher als in richtigen Wohnungen. Mit Studenten oder anderen langfristigen Mietern als Nachbarn haben wir auch eher die Motivation zum Arbeiten als mit den typischen Hostel-Gäste, die für ein paar Tage Party nach Chiang Mai kommen.

Am Anfang der Suche ist es gut, wenn du dir möglichst viele Wohnungen ansiehst. Auch wenn das Haus von Außen zu teuer oder zu billig aussieht, lass dir einfach mal ein Zimmer zeigen. So lernst du den Wohnungsmarkt kennen und kannst besser einschätzen, was du erwarten kannst. Je nachdem für welche Wohngegend du dich interessiert gibt es mehr oder weniger Wohnhäuser in einer Straße. In einigen Gebieten kann es durchaus passieren, dass fast jedes Haus für dich in Frage kommt (z.B. nördlich der Mauer oder um die Uni herum).

Du solltest außerdem die Mittagszeit vermeiden. Das ist nicht nur wegen der Hitze gut, sondern auch weil viele Rezeptionen eine Mittagspause einlegen und für ein bis zwei Stunden geschlossen sind.

Schau dir das Haus von Außen an

Wenn du dir einige Zimmer angesehen hast und einen etwas besseren Überblick über den Wohnungsmarkt hast, kannst du anfangen zu filtern. Du kannst viel Zeit sparen, wenn du schon von Außen entscheiden kannst, ob ein Haus grundsätzlich in Frage kommt oder nicht. Schau dir dafür einfach aufmerksam die Einfahrt, die Fassade und die Fenster an.

Diese drei Faktoren geben dir schon einen ersten guten Überblick. Wenn in der Einfahrt Müll und Gerümpel liegen, oder die Fassade seit Jahren nicht mehr gestrichen wurde, sind die Zimmer oft auch dreckig und heruntergekommen. Uralte Klimaanlagen an den Mauern können außerdem auf einen hohen Stromverbrauch hindeuten. An den Fenstern kannst du bereits von Außen erkennen, ob es in der Wohnung hell genug ist und ob es Mückenschutz gibt. Auch Neonröhren an der Decke und dreckige Vorhänge sind ein sofortiges Ausschlusskriterium für uns.

Auch die Rezeption kann ein Indikator für den Zustand der Zimmer sein. Unserer Erfahrung nach ist die Rezeption eigentlich immer der schönste und gepflegteste Raum im ganzen Haus – das Aushängeschild eben. Wenn hier schon etwas nicht stimmt, kannst du die Zimmer mit großer Wahrscheinlichkeit vergessen. Umgekehrt gilt das aber nicht. Selbst eine Unterkunft mit der prunkvollsten Rezeption kann schreckliche Zimmer haben.

Klär das Wichtigste bereits an der Rezeption

Weitere Zeit kannst du dir und den Mitarbeitern sparen, indem du direkt an der Rezeption möglichst viel erfragst. Das gilt vor allem, wenn du sehr genaue Vorstellungen von deiner Wohnung hast. Bei größeren Wohngebäuden kann es nämlich durchaus eine Weile dauern, bis dir jemand die Wohnung zeigen kann und sich der Aufzug in den 8. Stock gequält hat.

Für uns haben sich die Folgenden Fragen vor der Besichtigung bewährt:

  • Gibt es ein freies Zimmer für die nächsten X Wochen/Monate?
  • Wie viel kostet das Zimmer?
  • Wie groß ist das Zimmer?
  • Hat das Zimmer einen Tisch mit zwei Stühlen?
  • Gibt es schnelles W-LAN?

Nur wenn die Antworten auf diese Fragen passen, bitten wir darum, ein Zimmer sehen zu dürfen. Wenn der Preis sehr niedrig ist (unter 6.000 Baht), fragen wir häufig direkt, ob es ein größeres, besseres Zimmer gibt.

Sören vor der Rezeption unserer letzten Wohnung im Umongthong Inn
Sören vor der Rezeption unserer letzten Wohnung im Umongthong Inn

Teste das W-LAN im Zimmer

Internet ist für uns ein entscheidender Faktor bei der Wohnungssuche, weil wir häufig Skype-Gespräche mit Kunden in Deutschland führen müssen. Deshalb bitten wir in jeder in Frage kommenden Wohnung darum das Internet kurz testen zu dürfen. Oft genug haben wir so schon direkt zu hören bekommen, dass das Internet „very slow“ ist oder gerade gar nicht geht. Meistens aber bekommen wir ein Passwort und lassen dann schnell einen Geschwindigkeitstest mit der speedtest.net App durchlaufen. Bei einem schlechten Testergebnis lohnt es sich, noch einmal nachzufragen, denn gelegentlich gibt es ein schnelleres Netz, für das man bezahlen kann.

Frag nach weiteren Kosten

Wenn dir das Zimmer grundsätzlich gefällt, solltest du unbedingt nach weiteren Kosten fragen. Üblicherweise sind in der Miete nämlich keine Stromkosten enthalten, sondern es wird pro Einheit am Monatsende abgerechnet. Das ist wichtig zu wissen, denn durch Klimaanlage und elektrische Durchlauferhitzer kann der Stromverbrauch schnell sehr teuer werden – vor allem wenn die Geräte veraltet sind. Ab und zu gibt es dann auch noch Vermieter, die vollkommen überteuerte Preise pro Einheit verlangen (normal sind 7-9 Baht, je nach Bezirk).

Auch Wasser wird in der Regel separat bezahlt. Hier scheint sich ein monatlicher Festpreis durchgesetzt zu haben, der aber stark schwankt. Bei mehr als 300 Baht pro Person solltest du skeptisch werden.

Auch die Zimmerreinigung, Bettwäsche, Internet oder die Benutzung von Pool und Fitness-Raum sind nicht immer kostenlos. Hier gibt es alle möglichen Preismodelle, die du vor der Miete auf jeden Fall erfragen solltest. Diese zusätzlichen Posten kann man auch gut in die Verhandlung um den Mietpreis mit einbeziehen.

Mach dir Notizen

Für uns hat es sich bewährt, von jeder in Frage kommenden Wohnung eine Visitenkarte mitzunehmen und auf dieser die wichtigsten Zahlen zu Kaltmiete, Stromkosten, Internetgeschwindigkeit, etc. zu notieren. Nach einigen Wohnungen verliert man sonst schnell den Überblick und so kannst du abends in Ruhe noch einmal über die Visitenkarten schauen und dich für die beste Wohnung entscheiden.

Lern die Gegend kennen

Bevor du dich endgültig entscheidest, solltest du noch einmal prüfen, ob auch deine unmittelbare Wohngegend passt, sonst wirst du vielleicht allabendlich von der Karaoke-Bar gegenüber beschallt.
Am Besten geht das, indem du einfach nochmal zu Fuß durch die Straßen läufst und dabei nach allen für dich wichtigen Dingen Ausschau hältst. Gibt es Münz-Waschmaschinen? Ist es zu laut? Wirkt die Gegend unsicher?

Für unsere aktuelle Wohnung, die sehr nah am Flughafen liegt, haben wir sogar einige Minuten vor dem Haus gestanden, um zu prüfen, ob der Fluglärm erträglich ist. Hier kommt es wieder ganz auf deine Bedürfnisse an!

Verhandeln gehört dazu!

Es ist oft nich so einfach, den richtigen Moment dafür zu erwischen, aber Handeln gehört hier auf jeden Fall dazu! Je länger die Mietdauer, desto größer der Spielraum.

Unsere letzte Wohnung im Umongthong Inn hätte für fünf Wochen Aufenthalt beispielsweise 12.200 Baht plus 2.000 Baht für Bettwäsche und 1.500 Baht für die wöchentliche Zimmerreinigung kosten sollen – deutlich zu viel für uns. Schon beim ersten Gespräch kam uns der Vermieter entgegen und hat die Kosten für Bettwäsche und Reinigung fallen gelassen. Als wir dann am nächsten Tag noch einmal bei ihm in der Rezeption standen, konnten wir uns auf insgesamt 11.200 Baht einigen.

Dass zum erfolgreichen Verhandeln auch immer etwas Glück und gutes Timing gehört, haben wir gemerkt, als wir die Miete um zwei Wochen verlängern wollten. Durch das chinesische Neujahr war das Inn auf einmal fast ausgebucht und die Preise haben sich verdreifacht; Handeln war nicht mehr möglich.

Halte alle Bedingungen schriftlich fest

In der Regel zahlst du mindestens den ersten Monat sowie eine Kaution im Voraus in bar. Lass dir diese Zahlungen auf jeden Fall quittieren und hebe die Zettel gut auf. Auch Strom- und Wasserkosten sollten festgehalten werden. So vermeidest du unnötigen Ärger am Ende der Mietzeit.

Wohnungen für Eilige

Wenn du wirklich keine Zeit hast, selbst nach Wohnungen zu suchen, haben wir hier einige Empfehlungen für dich:

  • Flora House:
    Ruhige Lage, große Wohnung mit separater voll ausgestatteter Küche mit großem Esstisch, riesiges weiches Bett, Couch, Balkon mit Blick auf Doi Suthep, 24h-Security, TV mit Deutsche Welle, sehr sauber.
  • Umongthong Inn:
    Weit abgelegen am Wat Umong, sehr ruhig und idyllisch. Riesiges Zimmer mit Raumteiler, 2 Tische, 1 Schreibtisch, Couch, großer Spiegel, Pool mit Liegestühlen, 24h-Security, TV, sehr sauber.
  • The Opium:
    Das Opium war bei unserer letzten Suche leider ausgebucht, hat aber von außen einen hervorragenden Eindruck gemacht. Sehr gut ausgebildete Mitarbeiter, schöne Anlage. Hier versuchen wir nächstes Mal ein Zimmer zu bekommen.

Welche Erfahrungen hast du bei der Wohnungssuche in Chiang-Mai gemacht? In welcher Gegend wohnst du am Liebsten?

Share:
Lena

Lena

Lena (28) ist studierte Soziologin und hat zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Mannheim gearbeitet. Seit September 2015 ist sie als digitale Nomadin auf Weltreise. Mehr erfährst du hier.

1 comment

  1. Hilfreicher Artikel, ich wünschte den hätte ich 2 Wochen früher gelesen. Andererseits kann einem wahrscheinlich niemand die Arbeit abnehmen selbst ein paar Wohnungen anzuschauen.

    Wir sind im Wipanan Mansion gelandet, hauptsächlich weil der wahrscheinlich größte Markt von Chiang Mai mit riesigem Food Court gleich neben an ist (Thanin Markt) und weil Uni-Gegenden erfahrungsgemäß sehr nett sind. (Rajabhat Uni) Außerdem ist der Preis für ein Studio mit 6.300 THB inklusive wöchentlicher Reinigung vergleichsweise günstig.

    Grüssle von „nördlich der Mauer“ 😉

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.